Archiv der Kategorie: Literatur

vier Ausstellungen gehen zu Ende

Es ist so weit! Alle meine Bilder sind wieder zuhause. Schönes Gefühl. Man freut sich schon sehr, wenn eine Ausstellung gemacht wird, wenn die Bilder Kontakt mit der Außenwelt haben. Und ich auch dadurch. Letzte Zeit war es jedoch sehr viel: vier Ausstellungen auf einmal. „Das Wort wird Bild“ in Bad Salzuflen, wo die Fachwerkkünstler die Gedichte des Literaturgruppe Bebildert haben. Die Gemeinschaftsausstellung in Millau, Frankreich. Die Ausstellung in Bielefeld wo ich mit fast zwanzig Bilder vertreten war. Und die Ausstellung in der Galerie des Rathauses in Enger, wo rund fünfzig Bilder und Zeichnungen dem Publikum präsentiert wurden. Jetzt ist alles, was nicht verkauft worden ist, wieder daheim. Uff. 🙂

Der einzig unangenehme Beigeschmack ist nach der Engeraner Ausstellung geblieben. Ein Bild wurde zerstört und die „Provinzial“, wo es versichert war, will den Schaden nicht bezahlen. Ist richtig schade. Gerade so eine große Versicherung redet sich einfach raus. Ich empfehle diese Versicherung ab jetzt gar nicht weiter. Das, was wir bei der Provinzial sonst noch versichert haben, wird jetzt gekündigt – das Risiko ist mir einfach zu groß, dass ein Schaden, wenn es passiert, nicht bezahlt wird.

Lyricks on the Rock(s)

Es war ein wunderbares Erlebnis. Die grandiosen Musiker von Error Six haben zuerst den literarischen Teil improvisierend untermalt und dann eigene Rockig-Experimentelle Musik im Konzert  geboten. Die Dichtkunst und weitere Leseformen waren durch Franziska Röchter und Ralf Brunicki sehr gut vertreten. Ein wunderschöner Abend mit einer Möglichkeit sehr leckere Speisen zu kosten.

Lyricks on the Rock(s)

Von 16.04. bis 18.05. sind ein paar meiner Bilder in Berggasthof in Oerlinghausen zu sehen. Am 03.05.2014 findet dort eine Veranstaltung staat, zu der ich alle einladen möchte, die einen Abend mit Musik, Literatur und meinen Arbeiten erleben wollen. Weiter infos aus der homepage  des Gasthofs unter : Veranstaltungen. Ich wünsche schon jetzt viel Spass, bis bald.

Leipziger Buchmesse 13-16.03.2014

Die Leipziger Buchmesse ist mit einem Besucherrekord zu Ende gegangen, über 200.000 Bersucher !! Es war sehr aufregend. Vor allem die Lesung aus „meinem“ letztem Buch 🙂 Auf der Bühne nur Stars !! Man darf so etwas nicht verpassen, ein Genuss für die Seele.

Leipziger Buchmesse 13-16.03.2014 weiterlesen

Buchmesse Leipzig

Der März steht in Leipzig im Zeichen des Lesens. Und das lasse ich mir nicht entgehen und fahre mit dem Chiliverlag hin. Vor allem, weil ein Buch, in dem ich mitgewirkt habe eine Rolle dort spielt. Es wird nicht nur präsentiert, es wird auch daraus öffentlich vorgelesen. Dann fahre ich hin und stelle einige der Bilder die im Buch vorkommen aus. Ich hoffe dem Publikum den Besuch des Standes etwas bunter und dadurch auch angenehmer zu gestalten. Und auf die Hauptbühne sollen die Bilder auch kommen! Die Spannung steigt, der 15.03.2014 ist nicht mehr weit.

Lesung – „…amen / …domina“ – die Echos.

…da habt ihr aber WIRKLICH !!! was verpasst. So eine guuuute Lesung erlebt man sehr, sehr selten. Es war wunderbar. Die Stimmung ist sofort entstanden, das Publikum hat sich sehr wohl gefühlt und die Franziska Röchter hat es wie immer genial gemacht.

Lesung – „…amen / …domina“ – die Echos. weiterlesen

Lesung – „(…)amen / (..) domina“ – 24.11.2013 !!

„bis ans ende der zeiten. amen / sie ist ne domina“

Kommen Sie zur musikalischen Lesung / Ausstellung  und erleben Sie den Totensonntag anders als gewohnt. Etwas bunter, farbenfroher (Bilder!), lebendiger und fröhlicher, bewegt und voller Emotionen. Die Veranstaltung mit Franziska Röchter und Adam Grimann wird musikalisch begleitet. Auch eine Ausstellung einiger der Werke, die im Buch abgedruckt sind, wird zu sehen sein. Das neue Buch wird zu kaufen und signieren sein, wie auch andere Produkte des chiliverlages

[Buchtrailer]

Einladungsplakat (pdf)

online-Vorwort zum gedruckten Buch:)

Wir werden geboren. Es ist gut, wenn an einem Märztag. Oder einem anderem schönem, an dem man dann ab jetzt immer Geburtstag feiern kann. Weil feiern auch gut ist.

Und wir sollten dann gleich losmarschieren, obwohl uns es am Anfang noch nicht so wirklich klar ist. Es ist uns auch nicht klar, dass es kein Zuckerschlecken wird. Dieses Marschieren. Es wird uns am Schnee und Regen ins Gesicht nicht fehlen. Auch das wissen wir dann noch nicht. Deswegen gehen wir los. Auch, weil wir nicht so wirklich adäquate Alternativen haben. Und es macht uns auch Spaß. Wir fangen vorsichtig an, wir krabbeln ein wenig dann machen wir paar Schritte und dann rennen wir los. Viele von uns sind nicht mehr zu bremsen, die anderen werden gebremst. Durch Hindernis. Ein kleines, ein riesiges, ein natürliches, ein menschliches, ein anderes noch. Der Einer bleib dran hängen, der andere klettert drüber. Und nicht die Hindernishöhe ist hier relevant sondern unsere Kraft es zu überwinden. Die ist es, die uns antreibt, wenn sie wahrgenommen wird. Die ist es, die gepflegt werden soll, weil sie so wichtig ist. Weil sie dieser Sonnenstrahl nach dem verregnetem Tag ist. Weil sie der Vogel im blauen Himmel ist, der uns sehr tief die frische Morgenluft holen lässt, wenn wir uns den Komfort erlauben ihm zu sehen.

Und auch ist es die Hoffnung, die uns die Wege zeigt. Wege aus dem Pech, aus dem täglichen Schlamassel. Die uns hilft, die grausame Zeit zu überwinden und auch die wunderbare zu warten. Es wird weiter gehen. Es wird immer weiter gehen. Ob wir es wollen, oder nicht. Ob wir es glauben oder nicht. Und wenn wir bereit sind es zu glauben, dann wird es auch so sein. Weil die Welt köstlich ist. Die ist wie für uns geschaffen. Diese Schönheit, die uns umgibt sollen wir bewusst wahrnehmen. Das gibt uns die Urkraft, die Urenergie, die aus den kleinsten Zellen unseres „Ich“ rauskommt um uns durch den Tag zu tragen.

(Auch wenn es sehr pathetisch klingt, kommt es nicht aus Hollywood  )

Wenn Sie nach dem Lesen dieses Buches nur etwas aus dem dunklem Loch rauskommen, wenn Ihnen das Buch ein kleines bisschen Licht bringt, etwas Hoffnung oder einen kleinen , guten Gedanken schenkt, dann war es wert es herauszugeben, dann ist die Mission getan. Dann sind die Texte und die Bilder gut zusammengesetzt. Jetzt nur noch dranbleiben. Es wird immer irgendwann besser.